Franz Müntefering besucht Osnabrück

M _nte 2013- 013
 
 

Am Freitag, den 13. September, empfing Dr. Martin Schwanholz Franz Müntefering in Osnabrück.

 

Die beiden Bundestagsabgeordneten besuchten zunächst einen Info-Stand der SPD am Riedenbach, wo sie Rosen verteilten und mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch kamen.

Anschließend fuhren Schwanholz und Müntefering zum "Haus am Berg" in Hasbergen und informierten sich dort über das einzigartige Pflegekonzept der Einrichtung. Das "Haus am Berg" basiert auf dem Hausgemeinschaftsprinzip und geht auf die individuellen Bedürfnisse der älteren Menschen ein.

Schnwanholz lobte das Konzept: „Das Haus am Berg spricht dafür, dass wir nicht nur die häusliche Pflege ausbauen, sondern eine gute Balance zwischen qualifizierten Einrichtungen und häuslicher Pflege finden müssen.“ Müntefering zeigte ein weiteres wichtiges Problem auf: „Pflege ist ein Handwerk! Wir müssen die Angehörigen informieren, was dabei auf sie zukommt.“

Im Anschluss besuchte Dr. Martin Schwanholz die 3. Wallenhorster Gewerbeschau und informierte sich über die Unternehmen der Region. „Die Gewerbeschau zeigt, wie viele aktive Firmen und Institutionen es im Raum Osnabrück und besonders in Wallenhorst gibt und wie wichtig diese für den Wirtschaftsstandort Osnabrück sind“, so Schwanholz.

Weitere Informationen zu Franz Münteferings Besuch in Osnabrück finden Sie auf der Website der SPD Hasbergen und in der Berichterstattung der NOZ.

M _nte 2 2013- 042-1
M _nte 3 2013- 057-1
 
    Gesundheit     Niedersachsen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.