Sigmar Gabriel in Osnabrück

Dsc 1221 Gabriel
 

Das MarTeam 2013 begrüßt Sigmar Gabriel.

 

Am 5. September 2013 machte die „Sigmar Gabriel im Gespräch“-Tour halt in Osnabrück. Gemeinsam mit Dr. Martin Schwanholz, MdB, suchte der SPD-Parteivorsitzende auf dem Rathausplatz der Friedensstadt den Dialog mit den Osnabrückerinnen und Osnabrückern.

 

In der ersten Talkrunde nahm Schwanholz gemeinsam mit Rainer Spiering, SPD- Bundestagskandidat aus dem Landkreis Osnabrück, und Birgit Bornemann, Kandidatin der SPD für die Oberbürgermeisterwahl in Osnabrück Stadt, Stellung zu aktuellen Themen aus Bund, Land und Kommune.

Schwanholz, der im Wirtschaftsausschuss die Berichterstattung für Fragen der Europäischen Union übernimmt, betonte die wichtige Rolle der EU als Grundlage für den wirtschaftlichen Erfolg in Deutschland. „Aber wir brauchen eine entscheidende Wende in er Europapolitik“, forderte Schwanholz. „Die EU braucht einen Pakt für Wachstum und Beschäftigung. Und wir brauchen ein Sofortprogramm für zusätzliche Ausbildungs- und Arbeitsplätze in Europa. Europa muss zurück auf den Wachstumsweg!“

Auch die Themen Energiewende und Stromkosten wurden diskutiert. „Mit Peer Steinbrück als Bundeskanzler senken wir sofort die Stromsteuer. Wir müssen außerdem in Forschung und Entwicklung investieren und die Programme zur Steigerung der Energieeffizienz, die die Bundesregierung unter Merkel zurückgefahren hat, massiv stärken.“

Schwanholz ist außerdem Mitglied der Arbeitsgruppe „Demokratie“ im Deutschen Bundestag und erklärte, dass die SPD für eine Einführung von Volksentscheiden auf Bundesebene ausspricht: „Die zunehmende Zahl von Nichtwählern und das Misstrauen gegenüber der Politik schwächt unseren Zusammenhalt. Wir wollen diesen Trend umkehren und die Demokratie in Deutschland stärken!“ Dem schloss sich auch Gabriel an: „Die einzige Möglichkeit, Fehler gewaltfrei zu korrigieren, ist Demokratie!“

Auch die NOZ berichtete über Gabriels Besuch in Osnabrück.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.